Rückblick

Die ersten Ideen und Planungen für eine Untertunnelung der Warnow nördlich von Rostock reichen bis in die 60er-Jahre zurück. Bereits 1974 war die „Warnow-Querung Nord“ als Vorhaben im Generalbebauungsplan der Stadt Rostock erstmalig erschienen und die erforderliche Fläche wurde freigehalten. Anfang der 90er-Jahre kam eine zunehmende Motorisierung auf. Sowohl in wirtschaftlichen als auch in privaten Bereichen führte das in Rostock allmählich zu erheblichen Verkehrsproblemen: Stillstand auf den Hauptverkehrsstraßen, Zeiteinbußen, Umweltbelastungen und Lärmbelästigungen.

Aber erst eine Gesetzesnovelle von 1994, das Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz, machte es möglich, dass erstmalig in Deutschland eine privatwirtschaftlich errichtete, finanzierte und betriebene Fahrstrecke entstehen konnte.

Am 1. Dezember 1999 erfolgte der erste Spatenstich für das aufwendige und bautechnisch anspruchsvolle Projekt. Rund 220 Mio. EUR investierten die Gesellschafter Bouygues Travaux Publics S.A. (F) und Macquarie Infrastructure (AUS) gemeinsam mit einem internationalen Bankenkonsortium unter Führung der Deutschen Bank, der NordLB, der KfW und der EIB in den Warnowtunnel. Die EU erleichterte durch die Bereitstellung eines ca. achtprozentigen Zuschusses im Rahmen der TEN-Förderung (Trans-European-Network) die Finanzierbarkeit des Projektes.

Schon gewusst?

Der Warnowtunnel besteht aus sechs wasserdichten Betonelementen, die mittels des in Deutschland nicht alltäglichen Einschwimm- und Absenkverfahrens im Flussbett der Warnow positioniert wurden, da der Untergrund nicht für einen Bohrtunnel geeignet war. Mit den beiden Portalbauwerken am Eingang und Ausgang erreicht der Tunnel eine Gesamtlänge von 790 Metern.

Am 12. September 2003 wurde der Warnowtunnel feierlich durch den Bundesverkehrsminister Dr. Manfred Stolpe eröffnet. Seitdem wird der Warnowtunnel jeden Tag von tausenden Autofahrern genutzt. Inzwischen hat die Zahl der Tunnelbenutzungen schon die 70-Millionen-Marke erreicht (Stand Juni 2021). Wer durch den Tunnel fährt, spart bequem und sicher Zeit und Kosten.

Menü